Heimatmuseum

Neben dem Kurhaus und dem Haus des Gastes fällt das alte Gebäude mit seinem massigen Walmdach bereits durch seine Bemalung auf. An der Stirnfront prangt ein farbiges Fresko: Eine Ansicht des Marktes Bad Aibling, wie er sich um 1700 zeigte.

Seit 1931 unterhält hier der historische Verein ein Heimatmuseum, das neben Funden zur Ortsgeschichte auch bäuerliche Möbel und Gegenstände, bürgerliche Interieurs und wertvolle Handwerkssammlungen aufweist.

Besonders sehenswert ist die vollständig rekonstruierte Werkstatt eines Fassbinders oder Schäfflers sowie eine umfangreiche Sammlung mit Blaudruckmodeln alter Aiblinger Färbereibetriebe. Doch den Höhepunkt bildet die Marbacher Stube mit ihrer Renaissance-Einrichtung und Kassettendecke.

Reges Interesse findet auch die Kutterlinger Bauernstube, in der einst der Maler Wilhelm Leibl arbeitete. Sie war zunächst demontiert und in Leibls Vaterstadt Köln verbracht worden, kam dann aber als Geschenk des damaligen Kölner Oberbürgermeisters Konrad Adenauer nach Bad Aibling zurück. Daneben gibt es zahlreiche Gemälde, Stiche und andere Dokumente, die den Besuch zum Erlebnis machen.

Gruppenführungen sind jederzeit nach Vereinbarung möglich. Bitte wenden Sie sich an Herrn Stratbücker, Tel. 08061 4614.

Wilhelm Leibl

Am 23. Oktober 1844 als Sohn des Domkapellmeisters Karl Leibl in Köln geboren, verbrachte Wilhelm Leibl, einer der größten Maler des Realismus, über 20 Jahre seines Lebens in unserer Heimat (Bad Aibing, Kutterling und Berbling).

Wer von Bad Feilnbach die Wendelsteinstraße aufwärts geht, dann über die neue Brücke nach Osten zum Aumannwirt weiter nach Kutterling wandert, kommt direkt an das Leibl-Haus.

Von Bad Aibling und Berbling aus zog es Leibl schon immer wieder ins Wendelsteingebiet. Er suchte ländliche Ruhe, neue Modelle und dann die Möglichkeit, hin und wieder auf die Jagd zu gehen. Das abgelegene Kutterling gefiel ihm besonders gut. Als der Besitzer eines veralteten Hauses, der Schneider Veichtl, starb und der Nachbar Georg Kolb das Anwesen zum Abbruch kaufte, entschied sich der Maler rasch und mietete das "Oberwalchanwesen" per Handschlag für den jährlichen Mietzins von 200 Mark. Mit ihm zog sein Freund, der Kunstmaler Johann Sperl, in das neue Quartier.

Besonders glücklich war Leibl, dass er nun einen richtigen Haushalt mit guter Küche hatte. Ein einfaches, bildsauberes Bauernmädel, beheimatet im Schusterhäusl zu Kutterling, die Jungfer Therese Haltmeier, im Volksmund "Malresl" genannt, war Köchin, Haushälterin, Stubenmädel und häufig für beide Maler auch Modell. Als sie etwas später eine achtzehnjährige Mithilfe, die Maria Ebersberger vom Staumann in Kutterling bekam, fand Leibl ein zweites Modell für seine "Kuchlbilder".

Leibl hatte sein unruhiges Künstlerleben abgeschlossen. Er genoss die herrliche Natur, die natürliche Freundschaft der Dorfbewohner, ging auf die Jagd und stieg auf die Berge. Er wurde zum Philosophen und sagte: "Mögen andere malen was sie wollen - Mode sein was will - ich richte mich nur nach der ewig neuen Natur.

Zu Leibls letzten und schönsten Bauernmädchen-Bildern gehören die zwei 1899 gemalten Bildnisse "Mädchen am Fenster" und "Mädchen mit Pelzmütze". Die 17-jährige Babette Jordan aus Litzldorf stand ihm dafür Modell.

Einige Bilder wurden auch von zwei Malerfreunden gemalt, wobei Sperl die Landschaft und Leibl die Person malte (Der Birkhahnjäger und "Leibl und Sperl auf der Hühnerjagd").

1895 zeigte Leibl auf der internationalen Kunstausstattung in Berlin neunzehn Bilder, wofür er die "Große Goldmedaille" erhielt. Leibl war finanziell gesichert und konnte in völliger Freiheit schaffen. Leider nicht mehr lange. Sein unruhiges Künstlerleben, vor allem seine Lust an körperlichen Kraftübungen, die bis zur Härte gegen sich selbst führten, haben seine Natur untergraben. Die ersten Anzeichen eines Herzleidens nahm er nicht ernst. Eine Kur in Bad Nauheim (1900) brachte keine Besserung. Als Schwerkranker brachte ihn seine Schwester nach Würzburg in die Privatklinik Leube. Mit großer Geduld ertrug Leibl sein schweres Leiden. Am 4. Dezember 1900 um 8:30 Uhr früh sprach er seine letzten Worte: "Zurück, ich muss sterben". Leibl wurde in Würzburg zu Grabe getragen. Sein Freund Sperl wohnte bis 1910 in Kutterling. Er verstarb am 28. Juli 1914 in Bad Aibling und wurde neben Leibl beigesetzt. Es war eine Malerfreundschaft, die auch der Tod nicht beenden konnte.

Das Textilhaus am Marienplatz 8 erinnert mit einer Tafel an der westlichen Aussenwand an den berühmten Maler, in dem er während seiner Aiblinger Jahre wohnte.

Öffnungszeiten

           Öffnungszeiten des Heimatmuseums
TagUhrzeit

 

FR

 

15:00-17:00

SO14:00-17:00
Archiv
MO - DI

10:00-12:00
13:00-16:00

Wilhelm-Leibl-Platz 2
83043 Bad Aibling

Gruppenführungen sind jeder Zeit nach Vereinbarung möglich. Bitte wenden Sie sich an Herrn Stratbücker:
Tel.: 08061 4614

Wilhelm Leibl