Jakobsweg

Das Besondere am Jakobsweg

Jakobsweg durch Bad Aibling - unterwegs sein zu sich selbst. Gründe den Jakobsweg zu gehen? Davon gibt es viele. Hier informieren:

Unterwegs zu sich selbst

Spätestens mit Erscheinung des Buches „Ich bin dann mal weg“ von Hape Kerkeling, erlebte der Jakobsweg einen neuen Aufschwung. Und so machen sich inzwischen Wanderer allen Altersstufen auf, um mit Rucksack und Wanderstock den berühmten Pilgerweg entlang zu marschieren. Und dabei stehen nicht immer nur die religiösen Gründe im Vordergrund.

Die Pilgerwege erschließen ein breites Wandernetz über gesamt Europa und alle mit dem gleichen Ziel: Das angebliche Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Galicien (Spanien).

Mit dem Jakobsweg durch Bad Aibling

Bad Aibling bildet ein Wegekreuz des Jakobswegs. Aus Richtung Passau gelangt man über Burghausen und Wasserburg direkt nach Bad Aibling. Wenn man den Weg aus Österreich, über Salzburg wählt, gelangt man über Bad Reichenhall und entlang am Chiemsee nach Bad Aibling. Bei Bad Aibling führen diese beiden Pilgerwege zusammen und die Pilger führen Ihre Wanderung über den Irschenberg weiter Richtung Starnberger See fort.

Gründe den Jakobsweg zu gehen?

In unserer hektischen Zeit erlebt das Pilgern eine Renaissance. Der Wunsch einmal abzuschalten, nicht erreichbar zu sein und „offline gehen“ ist somit stärker denn je. Ruhe finden und neue Kraft schöpfen ist das Motto vieler Pilger von heute. Und so ist es nicht unüblich, dass die Pilger den Weg im Alleingang wählen, um zu sich selbst zu finden, mit Körper und Geist in Einklang zu kommen und die Nähe zur Natur, zu Land und Leuten im vollen Bewusstsein genießen. Gründe den Jakobsweg zu gehen? Zusammenfassend kann man sagen: Um sich selber und die Ruhe zu finden!

Die Jakobus-Lebende

Jakobus der Ältere (span. Santiago), ein Jünger Jesu und späterer Apostel, kam als Missionar angeblich bis nach Spanien. Nach seiner Rückkehr wurde er 44 n. Chr. in Jerusalem enthauptet. Sein Leichnam – so berichtet die Legende – gelangte um 614 nach Spanien, wo seine Grabstätte in Vergessenheit geriet. Im 9. Jh. wurde sein Grabmal wiederentdeckt und seither erfährt er als Nationalheiliger und Schutzherr der Pilger große Verehrung.

Mehr Informationen zu den Pilgerwegen des Jakobsweges finden Sie hier.

Unser Tipp:

Nehmen Sie sich auf Ihrer Pilgerschaft eine kleine Auszeit in Bad Aibling und gönnen Sie Ihrem Körper eine kleine Ruhe in der Therme Bad Aibling.