ISEK - Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept

Für die Innenstadt von Bad Aibling wurden bereits zwischen 1988 und 1991 vorbereitende Untersuchungen gemäß § 141 BauGB durchgeführt. Grundlage dieser Untersuchungen waren die Ergebnisse einer Stadtbildanalyse aus dem Jahr 1987. Das Untersuchungsgebiet der vor-bereitenden Untersuchungen beschränkte sich auf den historischen Altstadtkern. Im Jahr 1996 wurde das gesamte Untersuchungsgebiet als Sanierungsgebiet "Stadtkern Bad Aibling" im vereinfachten Verfahren gemäß § 142 BauGB förmlich festlegt.

 

Im Jahr 2000 beschloss der Stadtrat für den Bereich südlich der Bahn ebenfalls vorbereitende Untersuchungen ausarbeiten zu lassen, um bestehende städtebauliche Missstände aufzuzeigen und Konzepte zur städtebaulichen Neuordnung der bisher gewerblich genutzten Bahnflächen zu erhalten.

 

2003 wurde das bestehende Sanierungsgebiet Stadtkern um den Bereich südlich der Bahnlinie erweitert (Erweiterungsbereich Südwest).

 

Inzwischen wurden in Bad Aibling zahlreiche Maßnahmen zur gestalterischen und funktionalen Verbesserung der Ortsstruktur durchgeführt, wie der Umbau verschiedener Straßenzüge zu verkehrsberuhigten Bereichen, die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes, die Errichtung von Parkgaragen zur Verbesserung der Stellplatzsituation, etc.

 

Mit dem Neubau des Rathauses am Marienplatz (Einweihung Anfang Oktober 2012)  hat die Stadt Bad Aibling einen weiteren wichtigen Schritt zur Aufwertung und Stärkung der Innenstadt getan.

 

Mit der Aktualisierung und Fortschreibung der Vorbereitenden Untersuchungen und der Ausarbeitung eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) soll die Grundlage für die weitere Sanierung im Rahmen des Förderprogramms "Aktive Orts- und Stadtteilzentren" geschaffen werden.

 

Ziel des Programms ist der Erhalt und die Weiterentwicklung zentraler innerörtlicher Versorgungsbereiche als Standorte für Wirtschaft, Kultur, Wohnen, Arbeiten und Leben.

 

Die Bestandserhebungen im Rahmen der Ausarbeitung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes fanden zu Beginn des Jahres 2012 statt.

Download